Seiteninhalt

Grün statt Grau

- Die Vorteile naturnaher Vorgärten –

Grün statt Grau
Grün statt Grau

Das Mikroklima in Städten und Gemeinden wird in Zeiten des Klimawandels immer wichtiger. Mehr heiße Tage und Starkregenereignisse, als Folge des Klimawandels, führen besonders in städtischen Gebieten zu Problemen. Hier spielen Vorgärten und deren Gestaltungsweisen eine zentrale Rolle: Sie beeinflussen Temperatur, Luftqualität und Trockenheit im direkten Lebensumfeld.

Bepflanzte, naturnahe Vorgärten haben gegenüber „Schottergärten“ zahlreiche Vorteile: sie speichern Regenwasser, das über die Pflanzen verdunstet und für einen klimatischen Ausgleich sorgt. Bessere Luft, eine angenehme Kühle im Sommer und ein Schutz vor Überschwemmungen sind die Folge. Auch die Lebensqualität von Mensch und Tier profitiert von einem naturnah angelegten Vorgarten. Für Insekten, Vögel und Kleintiere bietet dieser Lebensraum und Nahrung, für den Menschen dient er als Erholungsraum und lädt zum verweilen ein. Schottergärten hingegen heizen sich schnell auf, Tiere finden keine Nahrung und Regenwasser kann nicht versickern. Bei langanhaltendem Niederschlag oder Starkregen kann das zu Überschwemmungen führen.

Ein grüner Vorgarten muss nicht viel Arbeit machen. Es gibt zahlreiche heimische Pflanzen, die nur ein Minimum an Pflege brauchen: Immergrüne Gehölze, Stauden oder Bodendecker eigenen sich besonders gut.

Gerne beraten wir Sie rund um die Vorteile Ihres grünen Vorgartens.