Seiteninhalt

Stadt Freudenberg kauft Grundstück für die Feuerwehr

Neubau soll hinter der Lohmühle entstehen - Zahlreiche Maßnahmen aus dem Brandschutzbedarfsplan werden aktuell umgesetzt

Ein neues Grundstück für die Feuerwehr
Ein neues Grundstück für die Feuerwehr

Dynamische Schritte für eine starke Feuerwehr: Die Stadt Freudenberg setzt mit dem Kauf eines Grundstücks, der Bestellung von Fahrzeugen und der Vergabe von Sanierungsmaßnahmen wichtige Zeichen, um die ehrenamtlichen Einsatzkräfte in ihrer Arbeit zu unterstützen. Bürgermeisterin Nicole Reschke, I. Beigeordneter und Stadtkämmerer Julian Lütz, Baudezernent Karl-Hermann Hartmann und Uwe Saßmannshausen, Leiter der Feuerwehr, freuten sich insbesondere, dass für den dringend benötigten Neubau eines Gerätehauses in der Kernstadt Freudenberg ein passendes Areal an der Lohmühle gefunden und die Kaufverträge unterschrieben werden konnten. „Wir haben intensiv Alternativen geprüft und Verhandlungen geführt. Zehn Monate nach Verabschiedung des Brandschutzbedarfsplanes sind wir nun in der Lage, die baurechtlichen und planerischen Vorrausetzungen für einen zügigen Neubau zu schaffen“, sagte Bürgermeisterin Reschke. Auf den 2600 Quadratmetern ist Platz für bis zu vier Einstellplätze sowie ein modernes und funktionales Gebäude mit Umkleiden, Sanitärbereichen und Sozialräumen. „Um die Fläche nutzen zu können, muss ein Änderungsverfahren des Bebauungsplans eingeleitet werden“, erklärte Baudezernent Karl-Hermann Hartmann.    

Die Finanzierung des gesamten Maßnahmenpakets ist sicher gestellt: „Für Investitionen und bauliche Unterhaltung im Bereich des Feuerschutzes sind im Haushaltsjahr 2018 rund 775.000 Euro vorgesehen. Für den Neubau stehen 1,5 Millionen Euro zur Verfügung“, sagte Stadtkämmerer Julian Lütz. So werden die Voraussetzungen für eine zukunftsorientierte Aufstellung der ehrenamtlichen Kräfte an den zehn Standorten über das Stadtgebiet verteilt geschaffen. Neben den zahlreichen baulichen Projekten sind auch bedeutende Anschaffungen im Bereich der Fahrzeuge vorgesehen. „In diesem Jahr werden noch Transport- und Löschfahrzeuge für die Kinderfeuerwehr sowie die Einheiten Freudenberg und Plittershagen ausgeliefert und für Büschergrund beauftragt“, betonte Feuerwehrleiter Uwe Saßmannshausen.

 

Weitere Baumaßnahmen im Bereich der Feuerwehrgerätehäuser für das Jahr 2018:

Feuerwehrgerätehaus Alchen

Im Feuerwehrgerätehaus Alchen sollen zur Verbesserung der „Griffigkeit“ bzw. zur Reduzierung der Rutschgefahr Maßnahmen am Bodenbelag der Fahrzeughalle durchgeführt werden. Weiterhin sind Reparaturarbeiten am spritzwassergeschädigten Sockel der Fassade zur Straße hin vorgesehen. Die Anpassung der Parksituation für die Einsatzkräfte, der Haltestellenproblematik sowie der damit verbundenen Beschilderung ist inzwischen genehmigt und umgesetzt.

Feuerwehrgerätehaus Büschergrund

Im Feuerwehrgerätehaus Büschergrund wurde Ende des letzten Jahres in der Fahrzeughalle eine neue, energieeffiziente LED-Beleuchtung eingebaut. Anfang Januar 2018 erfolgten der Einbau und die Abnahme der neuen Abgasabsauganlage für drei Fahrzeugstellplätze.

Abschließend zu den bereits durchgeführten Umbaumaßnahmen sollen 2018 drei Tore der Fahrzeughalle erneuert werden. Zur Bereitstellung einer vergrößerten Durchfahrtshöhe müssen die bestehenden Torstürze ca. 30 cm höher gesetzt werden. Nach diesen Arbeiten ist die Straßenfassade noch zu überarbeiten und zu streichen.

Feuerwehrgerätehaus Lindenberg

Für das laufende Jahr ist geplant, einige kleinere Maßnahmen im Außenbereich des Feuerwehrgerätehauses Lindenberg durchzuführen. Dazu gehört die Instandsetzung der Zaunanlage sowie kleinere Arbeiten zur Geländeanpassung. Für die Umsetzung dieser Arbeiten hat die Löschgruppe Lindenberg ihre Mitarbeit erklärt.

Feuerwehrgerätehaus Oberfischbach

In Bezug auf die zukünftige Aufgabe des Standortes „Niederndorf“ und der damit verbundenen Zusammenlegung der Löschgruppen Niederndorf/Dirlenbach und Oberfischbach/Heisberg soll zeitnah eine neue Zufahrt zum Feuerwehrgerätehaus Oberfischbach realisiert werden. Da diese Maßnahme in Verbindung mit dem Ausbau der L565 steht, der gemäß aktuellem Planungstand 2019 umgesetzt werden soll, wird in 2018 die Planung und Vorbereitung der Ausschreibung erfolgen.

Feuerwehrgerätehaus Oberheuslingen

In diesem Jahr soll das Feuerwehrgerätehaus in Oberheuslingen mit einer Abgasabsauganlage für zwei Fahrzeugstellplätze ausgestattet werden.

Feuerwehrgerätehaus Oberholzklau

Im Feuerwehrgerätehaus Oberholzklau konnten im Januar 2018 der Einbau und die Abnahme der neuen Abgasabsauganlage für zwei Fahrzeugstellplätze erfolgen.

Feuerwehrgerätehaus Plittershagen

Im Feuerwehrgerätehaus Plittershagen soll im Jahr 2018 für den einen Stellplatz eine Abgasabsauganlage eingebaut werden.

(Foto:  Den neuen Standort für das Feuerwehrgerätehaus Freudenberg präsentieren (v.l.) Karl-Hermann Hartmann, Nicole Reschke, Uwe Saßmannshausen und Julian Lütz.)