Seiteninhalt
11.02.2021

Neue iPads für Freudenberger Schulen

iPads für Freudenberger Schulen
iPads für Freudenberger Schulen

Das lange Warten hat ein Ende: Die 299 Tablets für Freudenberger Lehrkräfte und SchülerInnen sind geliefert worden. Um die Bestellung zu beschleunigen, hatte Bürgermeisterin Nicole Reschke per Dringlichkeitsbeschluss die Vergabe Anfang Oktober mit den Fraktionen auf den Weg gebracht. Allerdings: Die sehr hohe bundesweite Nachfrage sorgte für Lieferverzögerungen. „Nun sind wir froh, dass wir die iPads ausgeben können, um das Lernen mit digitalen Mitteln auch für die Zukunft zu unterstützen“, sagte Reschke.

Gemeinsam mit den Schulleitungen ist im Vorhinein besprochen worden, welche Geräte und welche Software benötigt werden. Die Gesamtkosten für iPads, Schutzhüllen und Eingabestifte belaufen sich auf rd. 139.000 Euro. Die Stadt trägt einen Eigenanteil von rd. 11.400 Euro und ist zudem für den technischen Support zuständig. Die überwiegenden Kosten werden durch den Bund und das Land Nordrhein-Westfalen gefördert, Grundlage sind zwei Sofortausstattungsprogramme.

Im Medienentwicklungsplan sind für die Schulen der Stadt Freudenberg weitere Maßnahmen beschrieben, die nach und nach umgesetzt werden. „Dazu haben wir finanzielle Mittel im Haushalt hinterlegt und greifen auf vorhandene Fördertöpfe zu. Für modernen Unterricht, ob in Präsenz oder im Distanzlernen, müssen Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler eine digitale und zeitgemäße Infrastruktur nutzen können“, betont die Bürgermeisterin.