Seiteninhalt
20.04.2021

Kooperation mit Freudenberger Gesamtschule

Die Universität Siegen startet die Zusammenarbeit zur Erprobung von digitalen Medien im Bereich der Mathematikdidaktik.

Die Universität Siegen startet die Zusammenarbeit zur Erprobung von digitalen Medien im Bereich der Mathematikdidaktik.
Die Universität Siegen startet die Zusammenarbeit zur Erprobung von digitalen Medien im Bereich der Mathematikdidaktik.

Die Universität Siegen und die Gesamtschule Freudenberg haben eine Kooperation vereinbart. Am 12. April unterzeichneten Nicole Reschke (Bürgermeisterin in Freudenberg), Prof. Dr. Ingo Witzke (Geschäftsführender Direktor der Mathematikdidaktik der Universität Siegen) und Reto Stein (Schulleiter der Gesamtschule Freudenberg) einen Kooperationsvertrag über dieZusammenarbeit und Forschung im Bereich der Mathematikdidaktik.
In den kommenden zwei Jahren stehen dadurch Forschende der Universität der Gesamtschulefür die Einbindung digitaler Medien in den Lehrplan des Fachs Mathematik begleitend und beratend zur Seite und unterstützen bei didaktischen Fragen zur Unterrichtsplanung. Unteranderem erproben sie den Einsatz von 3D-Druckern im Mathe-Unterricht – in diesem Bereich gilt die Universität Siegen deutschlandweit als sehr erfahren. „Die angebotenen Fortbildungen der Universität und die damit verbundene wissenschaftliche Expertise an unserer Schule eröffnen neue Möglichkeiten für die zukünftige Unterrichtsentwicklung“, so Schulleiter Reto Stein über die Zusammenarbeit mit der Universität Siegen. Unsere Schülerinnen und Schüler können davon nur profitieren.“
Aber auch für die Mathematik-Didaktiker der Universität ergeben sich Vorteile aus der Kooperation. „Das Projekt ist ein echter Glücksfall für uns“, so Projektleiter Kevin Hörnberger. „Gerade die Schulform der Gesamtschule bietet unsdurch die unterschiedlichen dort möglichen Abschlüsse zahlreiche Anhaltspunkte über alle Jahrgangsstufen von Klasse 5 bis 13.“ Daraus ergeben sich Forschungsaspekte aus der Perspektive von SchülerInnen und LehrerInnen, etwa beim Einsatz von Tablets als Ersatz für grafikfähige Taschenrechner. Um den Einsatz digitaler Medien zu optimieren, könnendie ForscherInnen an der Schule Interviews, Umfragen, Lehrproben und Erhebungen durchführen. Darüber hinaus haben Lehramtsstudierende des Fachs Mathematik in ausgewählten Veranstaltungen die Möglichkeit, ihre fachlichen und didaktischen Kenntnisse anzuwenden, zu erproben und zu erweitern.

(Bild: Hinten, von links nach rechts: Kevin Hörnberger, Florian Kraft, Rebecca Schneider

Vorne, von links nach rechts: Reto Stein, Nicole Reschke, Prof. Dr. Ingo Witzke)