Seiteninhalt
01.07.2020

E-Biker laden ihre Akkus in Freudenberg schnell wieder auf

innogy übergibt  zwei E-Bike-Ladestationen an die Stadt Freudenberg

Neue E-Bike-Ladestation
Neue E-Bike-Ladestation

Zwei neue Ladestationen machen für E-Biker in Freudenberg das schnelle und kostenlose Aufladen ihrer Fahrradakkus möglich. An den beiden Standorten an der Krottorfer Straße gegenüber dem Hotel zur Altstadt und am Marktplatz neben der Feuerwehr stehen in jeweils 4 Schließfächern 2 Steckdosen zur Verfügung, um die Ladegeräte für die Akkus anzuschließen. Die Fahrräder können während des Ladevorganges neben der Ladestation an Fahrradständern gesichert werden. Diese innovativen Ladestationen wurden der Stadt Freudenberg vom Energieunternehmen innogy Westenergie zur Verfügung gestellt. Bürgermeisterin Nicole Reschke und innogy-Kommunalmanager Achim Loos stellten die E-Bike-Ladestationen jetzt der Öffentlichkeit vor.

„Wir möchten die Menschen in unserer Stadt und der Region für die klimafreundliche Art der Fortbewegung mit dem E-Bike begeistern und dazu gehört vor allem die Bereitstellung eines flächendeckenden Ladenetzes, damit keinem E-Biker der Strom ausgeht“, sagte Bürgermeisterin Reschke. Die Standorte für der Ladestationen sind so gewählt, dass man sein E-Bike quasi nebenbei laden kann: Etwa während eines Besuchs oder Einkaufs in Freudenberg. „Mit diesem Service für die E-Biker möchten wir bewusst auch Besucher ansprechen, die den direkt durch Freudenberg führenden Ruhr Sieg Radweg  oft für mehrtägige Fahrradreisen nutzen, sich in Freudenberg und seiner schönen Altstadt eine Ruhepause zu gönnen und aufzutanken “, ergänzt Reschke.

Elektrofahrräder sind ein wichtiger Teil der Mobilität von heute und morgen. Sowohl im Individualverkehr als auch im Freizeitbereich haben sie mittlerweile ihren festen Platz. Rein äußerlich sind sie oft von einem normalen Fahrrad kaum zu unterscheiden. Erst der Akku, der hinzugeschaltet werden kann, verrät das Plus an Technik. Längere Touren und Steigungen werden so dank „eingebautem Rückenwind“ zum Kinderspiel. Und im Stadtverkehr bringen E-Bikes sogar eine echte Zeitersparnis, denn Staus und die lange Parkplatzsuche entfallen. Dazu führte Achim Loos aus: „Durch die Bereitstellung von E-Bike-Ladesäulen unterstützt innogy seine Partnerkommunen und alle Bürger, die etwas für die Umwelt tun und vom Auto auf das E-Bike umsteigen möchten.“

Bild: Bürgermeisterin Nicole Reschke, Westnetz-Netzbetriebsmeister Tim Kröning und  innogy-Kommunalmanager Achim Loos laden an der neuen Ladestation für Elektrofahrräder an der Krottorfer Straße in Freudenberg einen eBike-Akku auf.