Seiteninhalt
13.03.2019

Breitband-Vorvermarktung im Gewerbegebiet Hommeswiese erfolgreich

Freudenberg geht mit innogy den nächsten Schritt Richtung Gigabit-Zeitalter

Innogy_Presse_Highspeed-Internet-1280x453
Innogy_Presse_Highspeed-Internet-1280x453

Das Gewerbegebiet Hommeswiese in Freudenberg-Büschergrund wird bis Jahresende durch innogy mit einem flächendeckenden Glasfasernetz ausgebaut. Der Ausbau erfolgt eigenwirtschaftlich. Weder auf die Unternehmen, noch auf die Stadt Freudenberg kommen Kosten für den Aufbau des Breitbandnetzes zu. Möglich wurde dies durch eine Vorvermarktungs-Aktion von innogy und Ihrem Partner für Breitband-Internetdienste werknetz internet GmbH & Co KG. Bei dieser Vorvermaktung schlossen im Gewerbegebiet Hommeswiese ca. 20 Unternehmen verbindliche Breitband-Verträge mit werknetz bzw. innogy ab, sodass das innogy einen eigenwirtschaftlichen Ausbau zusagen konnte. Die Vorvermarktung garantiert allen Unternehmen, die im Vermarktungszeitraum einen Breitbanddienst bestellen, den kostenfreien Bau eines Glasfaser-Hausanschlusses (FTTH).

Mit dem laufenden kreisweiten Förderprojekt kam es im Gewerbegebiet Hommeswiese zu einer Sondersituation: Während rund zehn Adressen vom derzeitigen Netzbetreiber als unterversorgt gemeldet wurden, wurden alle übrigen Adressen im Gewerbegebiet als ausreichend mit mindestens mit 30Mbit/s versorgt ausgewiesen. Nach dem Zuschlag an innogy führte das dazu, dass diese zehn Adressen nun bereits im Rahmen des Förderprojektes einen kostenlosen FTTH-Anschluss erhalten, während alle anderen aufgrund der Förderbedingungen ausgeschlossen waren. Mit diesem Ergebnis gab sich die Stadt Freudenberg nicht zufrieden. Von Seiten innogy wurde der Versuch einer Vorvermarktung und der damit verbundenen Möglichkeit einer für Stadt und Unternehmen kostenneutralen Erschließung angeboten. Diese Aktion war nun erfolgreich und bringt die Stadt einen großen Schritt weiter Richtung Gigabit-Zeitalter.