Hilfsnavigation

Startseite | Kontakt | Sitemap | Impressum
Touristik
Touristik
Erleben Sie kulturelle Vielfalt,
genießen Sie herzliche Gast-
lichkeit, erfahren Sie bewegte
Geschichte oder entdecken Sie
unsere erholsame Natur!

IKEK

Externer Link: Vielfalt und Zusammenhalt Siegen-Wittgenstein3

Freudenberg_Plakate_final 1

gewerbe

Klima Aktiv Logo

Wetter

Inhalt

Autorenlesung im KulTourBackes 22.01.2016 


Micha Krämer WesterwaldKrimis

Am 05. Februar 2016 um 19.30Uhr liest Micha Krämer aus seinem

neuen Westerwald Krimi „ Tod in Rot“ im KulTourBackes Freudenberg.

Karten VVK Bücher Flender/ Bücherei 5€, Karten an der Abendkasse 7€

Micha Krämer schreibt am liebsten ohne vorgefertigtes Konzept einfach ins Blaue hinein. Immer wieder überraschen den Autoren selbst dabei seine Figuren und deren Handlungen, die er akribisch verfolgt und auf Papier bannt. Wie die Geschichte endet und welche Wendungen sie nimmt, weiß Krämer im Vorfeld nie. Laut seinen eigenen Aussagen ist er selbst lediglich ein Zuschauer, der den Film, der sich in seinem Kopf und vor seinem inneren Auge abspielt, einfach mitschreibt.

TOD in ROT

Mit „TOD in ROT“ erscheint bereits der siebte Band aus Micha Krämers Westerwaldkrimireihe rund um die taffe Kommissarin Nina Moretti. Starb der Weihnachtsmann auf dem kleinen Betzdorfer Weihnachtsmarkt tatsächlich eines natürlichen Todes? Für die junge Kommissarin ist die Frage schnell mit Ja beantwortet und der Fall, der keiner ist, wieder vergessen. Erste Zweifel kommen ihr jedoch, als ihr ein Unbekannter anderthalb Wochen später den abgeschnittenen Finger der Leiche mit der Post zusendet. Nina und ihre Kollegen beginnen zu ermitteln und stoßen im Leben des toten Althippies auf mehr als eine Ungereimtheit.

Vor dem Buch gibt es jedes Mal nur eine grobe Idee. In „TOD in ROT“ war dies der Tod des Weihnachtsmannes in seinem roten Kostüm. Erst während des Schreibens stellte sich für den Autor heraus, dass der auf den ersten Blick eindeutige Titel in diesem Fall doch eher zweideutig zu verstehen ist. Die Geschichte nimmt den Leser mit in die siebziger Jahre in die Zeit des linksextremen Terrors. Krämer beleuchtet dabei geschickt die Taten der Terroristen und der Verfassungsschützer, ohne den Leser dabei mit zu vielen Details zu langweilen. Micha Krämer hasst Längen und allzu viele Ausschweifungen in Büchern. Er treibt seine Protagonisten deshalb stetig voran, um den Spannungsbogen bis zum Schluss aufrechtzuhalten.